Schwerpunkt-Kita Mühlwichtel

Bei den Mühlwichteln gibt es Kinder und Erwachsene aus verschiedenen Kulturen und mit unterschiedlichen Muttersprachen. Unser tägliches Leben wird durch diesen Kulturaustausch sehr bereichert. Bei Feierlichkeiten bringen uns die Eltern z. B. ein internationales Buffet voller Köstlichkeiten. Feiertage wie Weihnachten oder das Opferfest begehen wir gleichberechtigt. 

Neben den verschiedenen vorhandenen Sprachkenntnissen ist es uns sehr wichtig, dass alle Kinder die deutsche Sprache richtig gut lernen. Erst dann können sie sich auf Augenhöhe in ihrem Umfeld verständigen und werden nicht in der Schule wegen mangelnder Deutschkenntnisse benachteiligt oder ausgegrenzt. Wir arbeiten in unserer Kita mit dem Sprachförderkonzept von Rosemary Tracy. Es beinhaltet Sprachförderung im pädagogischen Alltag, Kleingruppenförderung und intensive Elternarbeit. 

In der Kleingruppenförderung treffen sich vier Kinder dreimal wöchentlich für eine Stunde. In dieser Zeit setzen sie sich mit einem Themenfeld aus ihrem Alltag spielerisch auseinander. Ein Themenfeld legt den Fokus auf je 20 Wörter aus den Bereichen Nomen, Verben und Adjektive. Themenfelder sind zum Beispiel: meine Familie, Essen und Trinken oder Kleidung. Die Themen und Spiele aus den Kleingruppen werden gleichzeitig sinnvoll in den Alltag integriert.

Wir freuen uns sehr, dass wir vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zu einer „Schwerpunkt-Kita Sprache und Integration“ ernannt wurden. Dies ermöglicht auch, dass eine Fachkraft zu 50% für die Sprachförderung freigestellt werden kann.

Für Fragen zum Sprachförderkonzept bzw. Umgang mit Sprachen bei den Mühlwichteln, wenden Sie sich bitte an Miriam Schwörer, Pädagogin für Sprache und Bewegung.